Weltcuup Banja Luka

Reto Schläppi

2 Tag. Melanie Mathys gewinnt erneut Silber!

 Beim zweiten Weltcuprennen in Banja Luka (BOS) verpasste die Solothurnerin Melanie Mathys den Sieg im Sprintfinal um nur gerade drei Hundertstelssekunden und wurde hinter der Tschechin Dimovova erneut Zweite. Nach Bestzeit im ersten Qualifikationslauf unterlief ihr auf der schwer einschätzbaren Sprintstrecke ein Fahrfehler, der ihr wahrscheinlich den Sieg kostete. Mit der zweiten Silbermedaille an diesem Wochenende übernimmt Melanie Mathys aber die Führung im Gesamtweltcup.

Alle drei Athleten des Schweizer Teams konnten sich für den Sprintfinal qualifizieren. Die Bruggerin Sabine Eichenberger musste sich über den zweiten Qualifikationslauf für den Final qualifizieren und klassierte sich im Final auf dem achten Schlussrang. Ihre Stärke liegt vor allem in den klassischen Rennen über die lange Distanz

 

Auch der Sempacher Fabio Gretener musste den Umweg über den zweiten Lauf nehmen, konnte sich aber für den Finallauf qualifizieren. Ihm gelang aber keine weitere Steigerung und er wurde Elfter im Finaldurchgang

1. Tag   Die Solothurnerin Melanie Mathys holt beim ersten Weltcuprennen die Silbermedaille.

Der Auftakt zu den Weltcuprennen in Banja Luka (Bosnien) ist der Solothurnerin Melanie Mathys geglückt. Im ersten von zwei Weltcuprennen in Bosnien holte sie sich über die klassische Distanz hinter der Tschechin Paloudova den zweiten Platz. Noch vor Wochenfrist konnte sich Mathys an den Weltmeisterschaften gegenüber der Siegerin von heute durchsetzen und die Bronzemedaille gewinnen. Melanie Mathys ist die Gesamtweltcupsiegerin der letzten beiden Jahre und will den Gesamtweltcup auch in diesem Jahr verteidigen.
Die Bruggerin Sabine Eichenberger konnte sich im Kanadier Einer auf dem vierten Rang klassieren und der Sempacher Fabio Gretener schaffte ebenfalls im Kandier das angestrebte Ziel einer Top Ten Klassierung nicht und wurde Zwölfter. Er hatte allerdings eine etwas schwierige Rennvorbereitung. Bei der Anreise nach Bosnien hatte er keinen Ausweis dabei und der slowenische Zoll verweigerte ihm die Ausreise. So musste er ohne das Team in Slowenien bleiben und seine Anreise selber organisieren. Er kam dann erst einen Tag vor Beginn der Rennen in Banja Luka an und die fehlende Trainingszeit zeigte sich dann auch im Wettkampf.

 

Home