Melanie Mathys gewinnt den Gesamtweltcup zum dritten Mal in Folge.

Reto Schläppi

Beim letzten Weltcuprennen in Celje (SLO) holte sich die Solothurnerin Melanie Mathys erneut den Sieg im Gesamtweltcup und konnte so ihre Titel aus den letzten beiden Jahren erfolgreich verteidigen.
Mathys konnte sich gegen ihre starken Konkurrentinnen aus Tschechien, Frankreich und Italien durchsetzen und mit einem weiteren Podestplatz im letzten Sprintrennen ihre knappe Führung im Weltcupklassement erfolgreich verteidigen. Ihre Konstanz war auch ihr Vorteil im Kampf um den Gesamtweltcup. Mathys konnte sich in allen Rennen auf einem Podestplatz klassieren. Während ihre Konkurrentinnen entweder einen schlechten Tag einzogen oder einen Wettkampf auslassen mussten, konnte Melanie Mathys mit einer weiteren Silbermedaille im abschliessenden Sprintrennen alles entscheiden.Gewonnen wurde der Sprintfinal in Slowenien überraschend durch die Deutsche Jill-Sophie Eckert.
Beim für Kanuten ungewohnten Sprintfinal zu später Stunde unter Flutlichtbedingungen zeigte Melanie Mathys eine Topleistung und verpasste den Tagesssieg nur um neun Hundertstelssekunden. Ihre härteste Konkurrentin um den Sieg im Gesamtweltcup, die Tschechin Paloudova, konnte sich nur auf dem zehnten Schlussrang klassieren.

Beim letzten Wettkampf ihrer langen und erfolgreichen Karriere, zeigte die Bruggerin Sabine Eichenberger einen guten Finallauf und konnte sich auf dem sechsten Schlusrang klassieren. Mit diesem Rennen beendet die erfolgreichste Schweizer Kanutin nach mehr als 25 Jahren ihre Wettkampfkarriere. Eine Silbermedaille an den olympischen Spielen, mehrere Welt- und Europameistertitel und mehrere Siege im Gesamtweltcup umfasst das Palmares der Bruggerin.

Fabio Gretener im Einerkanadier zeigte einen sehr guten zweiten Qualifikationslauf, konnte sich aber im Finalrennen nicht mehr steigern und klassierte sich auf dem zwölften Schlussrang.

Die Solothurner Kajakfahrer gratulieren Dir recht herzlich.

 

Home