Int. Kanurennen Ticino/Moesa in Bellinzona
und Schweizermeisterschaften


 

Ticino/Moesa 20.+21. Mai 2017 (SM-klassisch)
Reto Schläppi

Bei den internationalen Kanurennen in Bellinzona wurden am Samstag auf der Moesa auch die Schweizermeisterschaften über die klassische Distanz ausgetragen. Mit Teilnehmern aus sechs Nationen, waren die beiden Rennen des Wochenendes sehr gut besetzt.
Bei den Kajak Elite konnten die beiden amtierenden Schweizermeister ihre Titel verteidigen. Die Solothurnerin Melanie Mathys konnte sich sowohl gegen die schweizerische, als auch die internationale Konkurrenz durchsetzen und holte sich den Tagessieg.

 


Nico Meier bei den Herren holte sich zwar den Meistertitel, musste sich aber hauchdünn dem Franzosen Faget geschlagen geben. Nur gerade 3 Hundertstel trennte die beiden nach 13 min Fahrzeit. Nico Meier unterlief aber ein Fahrfehler, aus dem ein Schaden am Boot resultierte.
Für die Überraschung des Tages sorgte Linus Bolzern. Der Luzener Juniorenfahrer zeigte sich in Topform und holte sich vor starker int. Konkurrenz den Tagessieg. Der Bronzemedaillengewinner der Junioren-Europameisterschaften 2016 ist damit auf Kurs um sein Ziel eines Podestplatzes an der Junioren-Weltmeisterschaft 2017 zu erreichen. Auch in der Juniorinnenkategorie gab es mit Hanah Müller einen Schweizer Sieg.
Bei den Kanadiern Einer konnte sich der Nidwaldner Benjamin Müller gegen den Titelverteidiger Fabio Gretener (Sempach) durchsetzen und holte sich seinen ersten Elitetitel.

Auch beim Sprintrennen vom Sonntag auf der Schwallstrecke bei Arbedo, konnte sich das Schweizer Team gut behaupten. Die Siege in den Juniorenkategorien gingen mit Linus Bolzern (Luzern) und Hannah Müller (Buochs) erneut an die Einheimischen und auch Melanie Mathys vermochte ihren Sieg vom Vortag zu wiederholen. Sie konnte sich gegen die Französin Alice Schmitt durchsetzen.



Nico Meier lag nach dem ersten Lauf mit wenig Rückstand hinter dem Franzosen Faget auf dem zweiten Platz. Da aber beim Sprintrennen auf dem Ticino nicht der gewohnte Modus des besseren Laufes zählte, musste Nico Meier für den Sieg im zweiten Lauf eine klar bessere Zeit fahren. Dies gelang ihm jedoch nicht und das Podest im Sprint war dasselbe wie im klassischen Rennen vom Vortag mit dem Franzosen Faget als Doppelsieger, dem Schweizer Nico Meier und dem italienischen Vorjahressieger Maccagnan.

Auch der Solothurner Jugendfahrer schaffte es in beiden Rennen auf das Podest, konnte aber nicht an die Top-Leistung beim int. Rennen in Fulda anknüpfen. Im Rennen um den Schweizermeistertitel hatte wieder einmal sein Nationalmannschaftskollege Cornel Bretscher den besseren Tag erwischt und klassierte sich vor Robin Häfeli auf dem zweiten Rang.  Der Sieg ging in beiden Rennen an den Italiener Pontarollo.

Home