Jugend- und Schülerschweizermeisterschaften 2016 Slalom, Emmenkanal Derendingen

Kristin Amstutz

Die Solothurner Kajakfahrer boten am Wochenende für die Nachwuchsfahrer der Schweizer Kanuszene spannende Rennen im Slalom- und Abfahrtsboot. Aufs Meisterschaftspodest schaffte es Robin Häfeli mit dem Gewinn einer Bronzemedaille in der Kategorie Jugend. Zusammen mit Basil Jenni und Evelyn Merklin reichte es gar zu Silber im Teamrennen.

Nach ersten Trainingsmöglichkeiten auf der Slalom-Strecke am Samstagmorgen starteten die vorwiegend jungen Paddler an diesem Anlass erst im Abfahrtsboot auf der Aare beim Bootshaus der Solothurner Kajakfahrer. Diese unterstützen damit Bestrebungen des Schweizerischen Kanuverbands, am selben Rennwochenende verschiedene Disziplinen der vielfältigen Sportart zu berücksichtigen, um den AthletInnen möglichst breite Erfahrungen im Kanusport zu ermöglichen. Auf einem gegen zehn Minuten dauernden Parcours zeigte sich gut, wer über Abfahrtserfahrung verfügt und sich einigermassen mit der amtierenden Abfahrts-Weltcupsiegerin Melanie Mathys, die Tagesbestzeit fuhr, messen konnte. Mathys liess es sich trotz Trainingspause und anstehenden Uniprüfungen nicht nehmen, beim Heimrennen sowohl im Abfahrts- als auch im Slalomboot an den Start zu gehen.

Zurück in Derendingen, starteten am Samstagabend um 20.00 Uhr mit den Mannschaftsrennen die ersten Slalomwettkämpfe, bei denen drei Fahrer gleichzeitig im Team unterwegs sind und mit möglichst optimalen Ablösungen versuchten den Parcours so berührungsfrei und schnell wie möglich zu durchqueren.

Aus Solothurner Sicht konnte mit einem zweiten Platz des Jugendteams bestehend aus Basil Jenni, Evelyn Merklin und Robin Häfeli ein erstes Highlight gesetzt werden.

Am Sonntag ging es für die Jugendlichen, die um Schweizermeistertitel kämpfen wollten, erst darum, in den Rahmenrennen die Junioren und Elitefahrer zu beobachten: Der nach den Teamrennen neu ausgehängte Parcours durfte nicht mehr trainiert werden und somit musste man sich die Taktik der Torbefahrung anhand der Beobachtung der älteren Paddler zurechtlegen.

Aus Solothurner Sicht gelang dies dem Langendörfer Robin Häfeli am besten. Obwohl sein Trainingsschwerpunkt als Mitglied der Junioren-Nationalmannschaft Wildwasser-Abfahrt klar in dieser Disziplin liegt, ist er ein regelmässiger Besucher des Slalomtrainings auf dem Emmenkanal. Dies kam dem seit August in eine Sportlerlehre bei der Firma Fraisa gestarteten Talent zu Gute – mit knapp zwei Sekunden Reserve auf Platz Vier konnte er sich die Bronzemedaille erkämpfen. Der 16-jährige Jan Rohrer aus Basel hatte bereits im ersten Lauf mit einer fehlerfreien Fahrt seinen Anspruch auf den Jugendmeistertitel angemeldet. Trotz im zweiten Lauf klarer Steigerung des Genfers Jimmy Ly musste dieser sich dem Basler um 2.5 Sekunden geschlagen geben. Der mit deutlichem Abstand Drittplatzierte Häfeli erklärt im Anschluss: „Vor zwei Jahren in der Schülerkategorie konnte ich Jan noch knapp schlagen – nun zeigt sich unsere verschiedene Ausrichtung im Kanusport schon deutlich. Jimmy trainiert natürlich ebenfalls täglich im Slalomboot und erkämpfte sich verdient Silber. Ich freue mich sehr über die Bronzemedaille.“

OK-Chef Urs Wattinger zeigte sich nach Abschluss der Rennen äusserst zufrieden mit der grossen Beteiligung an den Rennen und den zahlreich erschienenen Zuschauer. Dies trug neben reibungslosem Ablauf der Wettkämpfe zu einer tollen Stimmung an beiden Renntagen bei.

 

Aber nicht nur die Aushängeschilder der SKF zeigten tolle Leistungen – auch vom Trainingsalter her „jüngere“ Paddler konnten schöne Erfolge feiern: so gelang es Marisa Birri (Oberdorf) die Juniorenkategorie in der Abfahrt zu gewinnen. Gold und Bronze erkämpften sich auf der Aare die beiden Solothurner Benjaminfahrer Patrick Gutknecht und Joshua Schmucki.

Des Weiteren konnte Leano Meier aus Solothurn die Juniorenkategorie mit 30‘‘ Vorsprung auf den Klubkollegen Yannick Zimmermann (Langendorf) für sich entscheiden. Nur ganz knapp, nämlich nicht mal um eine Sekunde, verpasste Robin Häfeli die Tagesbestzeit von Melanie Mathys, für den Kategoriensieg der Jugendfahrer reichte es dennoch gut. Bei den Herren Allgemein gewann Julius Oswald. Unsere Rennchefin Rahel Ostermeier schaffte es in der Abfahrt und im Slalom auf den zweiten Rang – beide Male hinter Meli.

Damit sind noch nicht alle guten Resultate aufgezählt – in der Rangliste findet man weitere Solothurner, die sicher sehr zufrieden mit ihren Resultaten sind, auch wenn es nicht allen aufs Podest gereicht hat.

Zum Schluss nochmals ein kurzer Blick auf eines unserer Aushängeschilder: unangetastet in allen drei Läufen des Probstsprints fuhr Meli im spannenden Ausscheidungsrennen zum Sieg und konnte die beiden stark fahrenden jungen Slalomtalente Naëmi Brändle und Milena Flepp auf die Plätze verweisen. Stolz konnte Peter Probst seiner „Werkfahrerin“ einen Warengutschein über 200.- Fr. übergeben.

Link Rangliste ....

Link Fotos:  folgen

 

Home