Int. Rennen in Fulda (D)

Erfolgreiche Schweizer beim int. Saisonauftakt in Fulda (D)
Reto Schläppi

Klassisches Rennen Sonntag:

Beim klassischen Rennen über die lange Distanz vom Sonntag konnten die Schweizer Abfahrtskanuten nicht ganz an die Top-Leistungen vom Vortag anknüpfen. Auf der technisch schwierigen Wildwasserstrecke auf der oberen Fulda schaffte bei den Damen nur noch Sabine Eichenberger den Sprung aufs Podest. Sie klassierte sich hinter der amtierenden Weltmeisterin Alke Overbeck auf dem 2. Platz. Die Solothurnerinnen Chantal Abgottspon und Melanie Mathys, die beim gestrigen Sprintrennen mit Sabine Eichenberger für ein rein schweizerisches Siegerpodest gesorgt hatten, klassierten sich beim klassischen Rennen auf den Plätzen Vier und Fünf.
Auch der einzige Schweizer Elitefahrer, Nico Meier, verlor gegenüber dem Sprintrennen einige Plätze und musste sich mit dem siebten Schlussrang zufrieden geben.
Tolle Resultate gab es bei den Nachwuchsfahrern: Bei den Jugendfahreren dominierte der Luzerner Linus Bolzern auch am Sonntag seine Kategorie und gewann mit grossem Vorsprung auf seine Konkurrenten und auch die Nidwaldner Nachwuchsfahrerin Flavia Zimmermann schaffte mit dem zweiten Rang den Sprung aufs Podest.

Sprintrennen Samstag
Beim Saisonauftakt im hessischen Fulda vermochte das Schweizer Team beim Sprintrennen vom Samstag zu überzeugen. Das Schweizer Frauenteam sicherte sich gleich das gesamte Damenpodest und feierte mit Sabine Eichenberger (Brugg) und den beiden Solothurnerinnen Melanie Mathys und Chantal Abgottspon einen Dreifach-Erfolg. Chantal Abgottspon konnte sich um nur gerade eine Hundertstelssekunde vor der amtierenden Weltmeisterin Alke Overbeck (D) auf dem dritten Platz klassieren, der Sieg ging an Sabine Eichenberger.
 

Chantal, Meli und Nico

 

Home