Kanton ehrt seine Sport-Aushängeschilder

Die Preisträger: (Hinten v. l.) Nicolas Hunziker, Samuel Hofer, Bruno Gisler, Martin Bürgi, Stefan Gyr, Bruno Hauri, (vorne v. l.)
Manuel Rickli, Nathalie Lauber, Emilie Stampfli, Mike Rippstein, Chantal Abgottspon. Es fehlen Doris Schweizer und Andy Vogt.
Quelle: Hansruedi Aeschbacher

 

Der Regierungsrat hat am Montagabend 13 Preise im Gesamtwert von 75000 Franken gesprochen. Die Preise wurden in den Kategorien Sportförderpreis und Sportpreis vergeben.  

In diesem Jahr kommen zwölf Athleten bzw. Sportfunktionäre sowie eine Sportmannschaft in den Genuss der kantonalen Sportpreise. Mit 7000 Franken respektive 12000 Franken am höchsten dotiert ist der Sportförderpreis, der für die Unterstützung vielversprechender Talente respektive Mannschaften vorgesehen ist. Mit einem Sportpreis von je 6000 Franken würdigt die Regierung herausragende sportliche Erfolge.

Hoffnungsvolle Talente

Sportförderpreise erhalten drei junge Sportlerinnen und Sportler sowie eine Mannschaft: Nicolas Hunziker, (1996, Büsserach) wird als «herausragender und torgefährlicher Fussballspieler gewürdigt. Er ist mehrfacher Schweizer Meister mit den Junioren des FC Basel und Spieler der U16-Nationalmanschaft. Nathalie Lauber (1994, Wangen b. Olten) überzeugt laut der Sportkommission in den letzten Jahren mit ihren Leistungen im Hochsprung auf nationaler Ebene. Sie gewann mehrere Medaillen an Juniorinnen-Schweizer-Meisterschaften und stand bereits an internationalen Meisterschaften im Einsatz.

Emilie Stampfli (1994, Solothurn) gilt als eine der hoffnungsvollsten Nachwuchssportlerinnen im Schweizer Reitsport. Sie hat nicht nur die Junioren-SchweizerMeisterschaft in Schaffhausen gewonnen, sondern auch beachtliche Erfolge an internationalen Wettkämpfen erreicht. Für «seine vorbildliche, erfolgreiche und nachhaltige Nachwuchsarbeit» mit 12000 Franken belohnt wird der Faustball Neuendorf. Der Verein wurde 2004 gegründet. Mit 10 Trainern werden heute 41 Juniorinnen und Junioren optimal auf Spitzenleistungen vorbereitet. Der Verein stellt immer wieder Mitglieder in die Nationalkader.

Ehrenpreis an fünf Sportler

Fünf Sportlerinnen und Sportler erhalten den Sportpreis. Chantal Abgottspon (1990, Büren) hat «überragende Resultate als Wildwasserkanutin erzielt. (Kanu). Sie hat sich nach dem Sportförderpreis im Jahre 2008 weiterentwickelt und mit dem Sieg im Gesamtweltcup ihr damals gestecktes Ziel – den Anschluss an die Elite – übertroffen. Bruno Gisler (1983, Wolfisberg) war als Aktiver des Schwingklubs Solothurn in der letztjährigen Saison der überragende Athlet der Schwingerszene. Er schloss das Jahr als Sieger der Schlussgang-Wertung ab. Bisher gewann er 76 Kränze, davon 2 Eidgenössische und erreichte 12 Kranzfestsiege.

Minigolfer Samuel Hofer (1978, Winistorf) gewann 2011 unangefochten die Schweizer Meisterschaften und belegte an internationalen Turnieren Spitzenrangierungen. Kunstturner Manuel Rickli (1987, Biberist) platziert sich seit 2006 auf vorderen Rängen an Elite-Schweizer-Meisterschaften. Er hat mehrere Schweizer-Meister-Titel gewonnen und ist seit 2010 Captain der Nationalmannschaft. Doris Schweizer (1989, Hägendorf) fiel durch regelmässige Topplatzierungen an den wichtigsten Rad-Rennen der Schweiz auf. Unter anderem gewann sie die Schweizer Meisterschaft Berg, den GP Union Vélocipédique Genevoise, den GP de la Courtine und das Kriterium Mauren in Liechtenstein.

Preisverleihung in Balsthal

Die Übergabe der Preise erfolgt am 21. Mai im Kultursaal Haulismatt in Balsthal. Erstmals wurden die Preise 1985 vergeben. Als Preisträger kommen Personen infrage, die entweder im Kanton Solothurn ansässig sind oder für einen Solothurner Verband oder Verein starten respektive für einen solchen tätig sind. (szr)

(az Solothurner Zeitung)