Junioren-Europameisterschaften Kanu in Solkan (Slowenien)

 

Die Solothurnerin Melanie Mathys  will ihren Titel verteidigen

Reto Schläppi

Am kommenden Donnerstag beginnen im slowenischen Solkan die Junioren-Europameisterschaften Kanu. Die Teamleaderin im Schweizer Team ist die Solothurnerin Melanie Mathys. Die Maturandin der Sportklasse an der Kantonsschule Solothurn will ihren Junioren-Europameister-Titel von 2010 in Solkan verteidigen und ihre Juniorinnen-Karriere mit dem Maximum von je zwei Junioren-Weltmeister- und zwei Junioren-Europameistertiteln abschliessen. Ihre Erfolgskarriere begann sie 2009 an der Heim-WM in Buochs (NW) wo sie mit erst fünfzehn Jahren völlig überraschend den WM-Sieg holte. Seither konnte diesen Überraschungserfolg mehrfach bestätigen und gilt bei allen Juniorenrennen als klare Favoritin. Melanie geht also auch in Solkan als klare Favoritin über die lange Distanz an den Start, musste aber vor einer Woche an den Schweizermeisterschaften eine empfindliche Niederlage einstecken, als sie ihre erst fünfzehnjährige Teamkollegin Selina Zimmermann aus der Innerschweiz klar bezwang. Melanie Mathys kannte aber die Gründe für die Niederlage und liess sich in ihrer Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt nicht beirren:"Ich hatte auf dem technisch anspruchsvollen Bach kein gutes Rennen, mir unterliefen zu viele Fehler, die Zeit kosteten und zudem kam ich direkt aus der letzten harten Trainingswoche an die SM und merkte bereits kurz nach dem Start, dass mir etwas die Kraft fehlte. Allerdings dachte ich nicht, dass Selina mir gefährlich werden konnte. Im Hinblick auf die EM ist es aber toll, auch eine zweite Schweizerin im Team zu haben, die ein Topresultat fahren kann."

Meli wird auch an den Europameisterschaften ihr Bestes geben. Wir drücken ihr die Daumen. Go Meli go.

 

Die Solothurnerin kann, abgesehen vom verpassten SM-Titel, bisher auf eine Topsaison zurückblicken und auch der Übergang zu den Elitefahrern ist ihr bereits gelungen. Melanie gehört bereits jetzt zu den schnellsten Elitefahrerinnen im starken Schweizer Team und auch die Altmeisterin und mehrfache Weltmeisterin, Sabine Eichenberger, musste sich gegen sie bereits mehrmals geschlagen geben. Die Selektion für die Elite-WM schaffte Melanie problemlos und klassierte sich bei ihre WM-Debut im Juni auf der Isere (FRA) sowohl im Sprint, als auch im klassischen Rennen unter den besten Zehn der Welt.

Das Schweizer Team ist bereits seit Samstag in Solkan, zeigte sich aber von der Strecke dort enttäuscht. Die Schweizer Juniorentrainerin Kristin Amstutz:" Die Strecke auf der Soca ist keine gute Werbung für den Wildwassersport. Der grösste Teil der Strecke ist Flachwasser und nur gerade im Bereich des Sprintrennens hat es einige kleine Wellen. Da der Fluss im Moment auch noch einen sehr tiefen Wasserstand aufweist, hat es nicht mehr viel mit Wildwasserrennen zu tun. Ich kann die Junioren begreifen, wenn sie sich fragen, wieso sie viel Zeit in Wildwassertraining investieren und den Saisonhöhepunkt auf einer so einfachen Strecke haben. Wir wussten bereits im Vorfeld, dass die Strecke einfach sein wird und haben deshalb auf ein kostspieliges Trainingslager in Solkan verzichtet, so haben wir es aber nicht erwartet."

Am Freitagmorgen wird das erste Rennen durchgeführt und dort geht es bei Melanie Mathys bereits um die Titelverteidigung.

 

 

Friday, 31/8
10:00                 Individual Classic race (K-1W,C-1M,K-1M,C-1W,C-2M)
16:00                 Team Sprint race 1st run (K-1W,C-1M, K-1M,C-1W,C-2M)
18:30                 Team Sprint race 2nd run (K-1W,C-1M,K-1M,C-1W,C-2M)

Saturday, 1/9
10:00                 Individual