Wintercup 2 auf dem Rhein in Schaffhausen

Solothurner Kanuten gut in Form

 Kristin Amstutz

Beim zweiten Rennen der Wintercupserie 2011/12 in Schaffhausen hatten die teilnehmenden Kanuten nicht nur gegen die Zeit zu kämpfen, auch das garstige Wetter und der starke und böenartige Wind machten vor allem den Nachwuchsfahrern zu schaffen. So hatte die Sicherheitscrew auf den Rettungsbooten deutlich mehr Einsätze als in einem normalen Rennen und zahlreiche gekenterte Kanuten mussten ans Ufer gebracht werden.

Foto Stefan Munsch

 

Ihre gute Form bewies die Solothurner Favoritin bei den Juniorinnen, Melanie Mathys. Sie siegte in ihrer Kategorie mit deutlichem Abstand und musste sich im Kampf um den Tagessieg nur gerade der wieder einmal überragenden Altmeisterin, Sabine Eichenberger, geschlagen geben. Allerdings bekam Melanie Mathys überraschend Druck aus den unteren Kategorien. Die erst fünfzehnjährige Nidwaldnerin Selina Zimmermann klassierte sich nur sehr knapp hinter Mathys und gar auf dem dritten Gesamtrang bei den Damen. Melanie Mathys: " Etwas überrascht war ich schon, als ich bemerkte, dass meine Nationalmannschaftskollegin Selina am Schluss so knapp hinter mit lag. Sie hat ja bereits im letzten Jahr mit sehr guten Leistungen geglänzt, aber jetzt hat sie offensichtlich noch einmal einen Leistungssprung gemacht."

Ihre Trainerin Kristin Amstutz Schläppi ergänzte, dass es so etwas wie ein Déja-vu sei; auch Melanie Mathys sorgte als Fünfzehnjährige für Aufsehen mit ihren Erfolgen, wurde Junioren-Weltmeisterin und kämpfte bereits mit den Elite-Frauen um die Medaillen mit.

Die grosse Abwesende und Pechvogel war die Solothurnerin Chantal Abgottspon. Sie hatte sich eigentlich den Gewinn des Wintercups 2011/12 zum Ziel gesetzt, kugelte sich aber kurz vor Jahreswechsel erneut die Schulter aus und befindet sich jetzt wieder im Aufbautraining. Obwohl die Verletzung wieder verheilt ist und sie auch wieder auf dem Wasser trainiert, verzichtete sie auf Anraten ihres Sportarztes noch auf den Wintercup in Schaffhausen und will dann im März beim Wintercup-Finale in Brugg wieder mitkämpfen.

Gut im Schuss zeigte sich auch der Solothurner Nachwuchs. Sowohl bei den Jüngsten, den erst 12 jährigen Benjaminen, als auch bei den Schülern (13/14 Jahre), sind die Solothurner Nachwuchsfahrer an der Spitze des Wintercup-Zwischenklassementes zu finden und sie dürfen sich mit einer weiteren guten Leistung den letzten beiden Rennen in Brugg berechtigte Hoffnungen auf einen Spitzenplatz machen.

 

 

 

Resultate:

Benjamin

Rang

Name

Jg

Wohnort

Klub

Laufzeit

1

Raphael Kessler

2000

Subingen

SKF

0:31:24.29

2

Flurin Pfalzgraf (REG)

2002

Schaffhausen

KCSH

0:31:26.25

3

Robin Häfeli

2001

Langendorf

SKF

0:32:49.04

Kajak Schüler

Rang

Name

Jg

Wohnort

Klub

Laufzeit

1

Stefan Scherrer (REG)

1998

Romanshorn

KCRo

0:24:30.50

2

Cyrill Moser (REG)

1998

Arbon

KCRO

0:24:45.68

3

Matthias Reutimann (REG)

1998

Flurlingen

KCSH

0:25:53.73

4

Maurus Pfalzgraf (REG)

1999

Schaffhausen

KCSH

0:26:09.72

5

Navan Bourguignon

1998

Recherswil

SKF

0:26:25.78

11

Leonardo Del Frate

1998

Subingen

SKF

0:29:14.45

Kajak Jugend

Rang

Name

Jg

Wohnort

Klub

Laufzeit

1

Alistair Smorthit

1996

Buochs

KCNW

0:20:07.46

2

Urs Zimmermann

1996

Buochs

KCNW

0:20:15.77

7

Julius Oswald

1997

Solothurn

SKF

0:25:42.63

DNF

Simon Schluep

1997

Subingen

SKF

 

Kajak Junioren

Rang

Name

Jg

Wohnort

Klub

Laufzeit

1

Andri Summermatter REG)

1994

Schaffhausen

KCSH

0:18:03.40

2

Jonas Tschirren

1994

Bern

KKB

0:20:23.82

6

Nico Meier

1995

Solothurn

SKF

0:22:14.43

7

Pascal Ryf

1995

Biberist

SKF

0:23:26.09

Kajak Juniorinnen

Rang

Name

Jg

Wohnort

Klub

Laufzeit

1

Melanie Mathys

1994

Solothurn

SKF

0:21:30.69

2

Vroni Bitzi

1994

Luzern

KCLu

0:25:15.12

3

Maike Haag

1994

Ludwigshafen

LKC

0:27:09.71

Kajak Damen

Rang

Name

Jg

Wohnort

Klub

Laufzeit

1

Sabine Eichenberger

1968

Brugg

KCBR

0:19:54.81

2

Deborah Fogel

1984

Lindau

LKC

0:22:06.61